Search
× Search

Stadt Jüchen
Am Rathaus 5
41363 Jüchen

Telefon: 02165 915-0
Telefax: 02165 915-1199

E-Mail: stadt@juechen.de

Bankverbindung der Stadt Jüchen 
bei der Sparkasse Neuss

IBAN: DE02 3055 0000 0000 1903 22
SWIFT-BIC: WELADEDN

Allgemeine Öffnungszeiten

Mo. - Fr.
Mo. - Mi.
Do.

08.30 bis 12.00 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr
14.00 bis 18.00 Uhr

 

Öffnungszeiten im Sozialamt

Mo. - Mi.
Do.
Fr.

08.30 bis 12.00 Uhr
14.00 bis 18.00 Uhr
08.30 bis 12.00 Uhr

Von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr ist das Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen.

Um Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen die Vereinbarung eines Termins per E-Mail  Termine@juechen.de oder per Telefon 02165 915-0

Mängelmelder

Ansprechpartner/-innen

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

 

 

Aktuelle Hinweise

Stefanie Fleer
/ Kategorien: Gesundheit

Informationen zum Masernschutzgesetz

Am 1. März 2020 tritt bundesweit das Masernschutzgesetz in Kraft. Kinder und Jugendliche, die in Gemeinschaftseinrichtungen betreut werden, müssen künftig einen Nachweis über einen ausreichenden Masernschutz erbringen. Dasselbe gilt für Mitarbeitende in den Einrichtungen.

Masern sind hoch ansteckend und können bei Kindern und Erwachsenen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Mit dem Masernschutzgesetz sollen insbesondere Schul- und Kindergartenkinder besser gegen Masern geschützt werden. Künftig müssen alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten einen Nachweis über einen ausreichenden Masernschutz erbringen. Dies kann durch die Vorlage des Impfpasses erfolgen oder mit einem Nachweis, dass die Masernerkrankung durchgemacht wurde. Gleiches gilt für Menschen, die in Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber untergebracht sind, sowie für Mitarbeitende in Gemeinschaftseinrichtungen wie zum Beispiel Erzieher, Lehrer, Ärzte oder Pflegepersonal, wenn die Personen nach 1970 geboren wurden.

Diese Regelung betrifft ab dem 1. März 2020 alle Neuaufnahmen und Neutätigen in den genannten Einrichtungen. Alle zu diesem Zeitpunkt bereits Betreuten bzw. Tätigen müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 vorlegen. Nach Ablauf dieser Frist kann das Gesundheitsamt im Einzelfall entscheiden, ob Tätigkeits- oder Betreuungsverbote -außer bei schulpflichtigen Personen- ausgesprochen werden.

Die betroffenen Personen müssen der Leitung der jeweiligen Einrichtung einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Bei minderjährigen Personen müssen die Sorgeberechtigten den Nachweis erbringen. Wird der Nachweis nicht vorgelegt, kann die Person nicht in der Einrichtung tätig werden oder dort betreut werden. Das gilt jedoch nicht für Personen, die einer gesetzlichen Schulpflicht unterliegen.

Wer seine Kinder in einer Gemeinschaftseinrichtung trotzdem ohne Nachweis über den Masernimpfschutz betreuen lassen möchte, dort tätig ist, die Betreuung oder Tätigkeit zulässt, oder in einer Gesundheitseinrichtung arbeitet, begeht künftig eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße belegt werden kann.

Weitere Informationen und häufig gestellte Fragen zum Masernschutzgesetz sind unter  www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht erhältlich sowie unter folgenden Links:
 

 

Drucken
3742 Bewerten Sie diesen Artikel:
Keine Bewertung
Copyright Stadt Jüchen, 2021
Back To Top